Das Laamu-Atoll wurde von Mission Blue als Hope Spot ausgewiesen

Das Laamu-Atoll wurde von der internationalen gemeinnützigen Organisation Mission Blue zu einem der Hope Spots der Erde ernannt. Die Anerkennung zum Hope Spot unterstreicht nicht nur Laamus einzigartiges marines Ökosystem, sondern zeichnet auch die großartige Arbeit des Six Senses Laamu und dessen Partnern aus, die sich innerhalb der Maldives Underwater Initiative (MUI) für den Erhalt dieses Gebiets einsetzen.


Hope Spots sind besondere Orte, die vom wissenschaftlichen Rat von Mission Blue als kritisch für die Gesundheit des Ozeans eingestuft werden. Diese Gebiete sind nachweislich von erheblicher ökologischer, wirtschaftlicher und kultureller Bedeutung und haben Potenzial, die Schäden negativer menschlicher Einflüsse rückgängig zu machen. Mit seinen üppigen Riffen, ausgedehnten Seegraswiesen und kulturell bedeutsamen Mangroven erfüllt das Laamu-Atoll alle Kriterien, die Mission Blue an ein Gebiet stellt, das den höchsten Schutz verdient.


„Erst 2011 hat das Six Senses Laamu mit dem Sammeln und Auswerten der Informationen begonnen. Dass das Atoll jetzt bereits zum Hope Spot ernannt wird, ist wirklich ein Grund zu feiern und birgt große Hoffnung ", sagt Dr. Sylvia Earle, Gründerin von Mission Blue. „Es ist so wichtig, dass wir die dortigen Ökosysteme schützen, insbesondere die Seegraswiesen. Wir wissen inzwischen, dass diese lebenswichtig für die Erzeugung von Sauerstoff und die Bindung von Kohlenstoff sind und so vielen Lebewesen nicht nur innerhalb des Atolls, sondern auch in den Tiefen dahinter ein Zuhause und Sicherheit bieten."


Die Mangroven von Laamu wirken ähnlich wie die Seegraswiesen, indem sie Kohlenstoff speichern. Sie sind auch von grundlegender Bedeutung für lokale Traditionen wie die Herstellung von Kokosseilen aus Kokosnussschalen. Dieses Handwerk, das von maledivischen Frauen von Generation zu Generationen weitergegeben wird, ist auf gesunde Mangrovensysteme angewiesen, in denen die Schalen eingeweicht werden können. „Dieser Hope Spot gibt uns Hoffnung, dass die marinen Ökosysteme von Laamu und die damit verbundenen Lebensgrundlagen und Traditionen auch für kommende Generationen erhalten bleiben", erklärt Ismail Ali, Vorsitzender des Atoll-Rates des Laamu-Atolls.


Neben den Seegraswiesen und Mangroven sind auch die Korallenriffe von Laamu wichtiger Bestandteil für das Ökosystem. „Im Gegensatz zu anderen Atollen auf den Malediven gibt es auf Laamu nur sehr wenige Riffdurchgänge, die von der Außenseite ins Innere des Atolls führen", sagt Philippa Roe, leitende Meeresbiologin der MUI. "Diese Gebiete sind die Heimat gesunder Populationen vom Aussterben bedrohter und gefährdeter Arten wie Napoleon-Lippfische, Graue Riffhaie, Mantas sowie Grüne und Echte Karettschildkröten, um nur einige zu nennen."


Im Jahr 2013 erklärte Mission Blue den gesamten Malediven-Archipel zum Hope Spot, um die reiche Meeresbiodiversität des Landes und ihre Fragilität angesichts der Klimakrise hervorzuheben. „Indem wir das Laamu-Atoll zu einem eigenen, kleineren Hope Spot innerhalb der Malediven erklären, haben wir die Möglichkeit, die Nation im Bereich des lokalen Meeresschutzes anzuführen und zu inspirieren", erklärt Adam Tholhat, Sustainability and Community Outreach Manager im Six Senses Laamu.


Die maledivische Regierung hat sich verpflichtet, bis 2022 in jedem Atoll mindestens ein Riff, eine Mangrove und eine unbewohnte Insel zu schützen. Im Jahr 2018 verpflichtete sich der Rat des Laamu-Atolls, fünf ökologisch bedeutsame Gebiete des Atolls zu schützen. In jüngster Zeit wurden bei diesen Zielen erhebliche Fortschritte erzielt, und die Ausweisung national geschützter Gebiete innerhalb des Hope Spots wird in den kommenden Monaten erwartet.


„Unsere Mission war es schon immer, auf den Malediven ein Vermächtnis zu hinterlassen - diesen wunderschönen und einzigartigen Teil des Landes besser zu hinterlassen, als wir ihn vorgefunden haben", sagt Marteyne van Well, General Managerin des Six Senses Laamu. „Heute gehen wir einen wichtigen Schritt, um dieses Ziel zu erreichen."


„Bei Six Senses hat Nachhaltigkeit nichts mit Verzicht zu tun, sondern ist vielmehr ein Fest des Überflusses. Sie stellt sicher, dass künftige Generationen dieses einzigartige Ökosystem mit Six Senses noch viele Jahre lang genießen können. Der Laamu Atoll Hope Spot ist die Verwirklichung dieser Vision", fügt Neil Jacobs, Chief Executive Officer von Six Senses, hinzu.


Die Anerkennung zum Hope Spot ist auf einen Antrag der MUI zurückzuführen. Einer Initiative, die von Six Senses Laamu in Zusammenarbeit mit drei Nichtregierungsorganisationen ins Leben gerufen wurde: dem Manta Trust, der Blue Marine Foundation und dem Olive Ridley Project. Die MUI hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Tourismusbranche auf den Malediven anzuführen, indem sie einen sinnvollen Meeresschutz betreibt, der sich auf die drei Säulen Forschung, Bildung und Gemeinschaft stützt. Dank ihrer umfangreichen Forschungsprojekte in den letzten Jahren konnte die MUI der Mission Blue in diesem Antrag entscheidende Beweise der ökologischen Bedeutung Laamus liefern.


Welche Wunder sich unter der Wasseroberfläche von Laamu befinden? Hier geht es zum Trailer des Hope Spots.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen